Johannisbeerkuchen 2.0

Bevor es Herbst wird und die Johannisbeeren endgültig ausgehen, backen Sie dieses Prachtstück mal noch eben. Die Veganisierung des Originals verdanken wir (zumindest partiell) dem Konditormeister Christian Geiser, den ich aus Unmengen an pflanzlichem Eiersatzpulver Salzburger Nockerln, süßes Gelumpe, das beinahe ausschließlich aus Eiern und Zucker besteht, zaubern sah und plötzlich wusste, wie ich die Eier im Kuchen und vor allem den Eischnee ersetze. Et voilà! Der erste vegane, glutenfreie Kuchen, von dem Mami mehr als ein einziges Stück aß.

Sonnenblume

Und falls Sie sich wundern, was die Ente auf der Balkonbrüstung zu suchen hat: Die arbeitet da.

Sommerlicher Johannisbeerkuchen mit Guss

(für eine 26er Springform)

Johannisbeerkuchen mit Ente

Den Backofen auf 180 °C Ober- und Unterhitze vorheizen. Den Boden einer Springform mit Backpapier auskleiden.

75 g Zucker,
125 g Margarine,
60 g Apfelmus und
1 EL Natursojaghurt (muss nicht)

gründlich schlagen. In einer zweiten Schüssel

100 g glutenfreies Mehl mit
100 g gemahlenen Haselnüssen und
10 g Backpulver

mischen und unter die Zucker-Fett-Masse quirlen. Den Teig in die Springform füllen und etwa 25 Minuten backen. Zwischenzeitlich in der leeren Mehlschüssel

etwa 200 g Apfelmus mit
75 g Zucker verrühren.

Sommerblumen

1/2 TL Zimt,
2 EL Maisstärke,
200 ml Natursojaghurt und
500 g frische Johannisbeeren

beimengen. Mindestens

10 Ei-Ersatz (ich glaube, ich hatte mehr)

steif schlagen und vorsichtig unter die restliche Masse heben. Das Ganze auf den vorgebackenen Boden kippen und bei 180 °C für 30 Minuten backen.

Johannisbeerkuchen 2.0

Den Kuchen unbedingt in der Springform erkalten lassen.