Wachsbohnensalat Omi Style

Eigentlich waren wir aus dem Aldi schon wieder raus als mich eine vertraute, gelbe Konsistenz im Glas aus drei Metern Entfernung anblinkte. „Omi! Wachsbohnen! Salat!“ (Ich bin kurzsichtig, weiter hätten die nicht wegstehen dürfen.) Und Omi in ihrer Art, immer eine Freude bereiten zu wollen: „Na dann flitz schnell rein und hol ein Glas.“

Gemischter Wachsbohnensalat

(etwa 6 Beilage-Portionen)

Wachsbohnensalat

1 Glas Wachsbohnen (750 g)

ohne Bohnenwasser (weil: macht „Pups im Bauch“, wie der Tierarzt zu sagen pflegt) in eine Schüssel kippen.

1 kleine Gurke und
2 Tomaten

würfeln und druntermischen.

1 große Zwiebel kleinschneiden und mit
150 ml Wasser,
Pfeffer und Salz,
1 EL Essig und
2 TL getrocknetem Bohnenkraut (frisches käme zuletzt an den Salat und schmeckt natürlich viel besser)

in einen kleinen Topf geben und aufkochen. Über das Gemüse gießen.

1 EL Olivenöl und
1 EL Kräuter (z.B. 8-Kräuter, TK)

dazu und umrühren. Mindestens zwei Stunden ziehen lassen.

Da Omi im Salatregal sehr großzügig zugegriffen hatte, kamen noch zwei Handvoll Feldsalat unter den Rest. Lecker, passt, aber ich muss Sie warnen: Das ist nicht original.

Den Rest dieser Köstlichkeit transportierte ich liebevoll von Omi verpackt im Rucksack nach Berlin, wo ich ihn bald verspeiste und dabei wehmütig dem viel zu kurzen Wochenende gedachte. Ich bin nicht ganz sicher, ob der Salat um seiner selbst willen zu meinen Top-Favoriten gehört oder weil er für mich ein Stück heile Welt darstellt – Kindheitserinnerungen gepaart mit dem Glück, Zeit mit meiner Omi verbringen zu dürfen.