On this day 80 years ago

Im Jahr 1999 fand der schwedische Autor Torkel S. Wächter im Nachlass seines Vaters etliche Unterlagen, die den Alltag seiner deutsch-jüdischen Familie in Nazi-Deutschland beschreiben. Darunter 32 Postkarten, die Wächter 2010 als ersten Teil seines Literatur- und Kunstprojekts Simulierte Echtzeit veröffentlichte – jeweils exakt 70 Jahre nach ihrer Entstehung.

On this day 80 years ago bildet den zweiten Teil der Aufarbeitung des gefundenen Materials. Das Projekt begann vor drei Tagen, am 30. Januar 2013, genau 80 Jahre nach Hitlers Ernennung zum Reichskanzler. Tagebucheinträge, Briefe und behördliche Dokumente sollen im Folgenden die Veränderungen im Leben der Wächters in den ersten fünf Monaten nach der Machtübernahme durch die Nazis greifbar machen.

Ich habe die ersten drei Posts des neuen Projekts verschlungen und eben begonnen, die Postkarten zu lesen. Die Gedanken der Akteure, ihre Freuden und Befürchtungen, die Ereignisse um sie herum wirken durch diese Art der Darstellung so viel unmittelbarer und echter als die kalten, technischen Berichte über das Dritte Reich, den Holocaust und seine Opfer. Die Nationalsozialisten vernichteten Menschen: Menschen mit Familien, Freunden und Nachbarn, mit blöden oder großartigen Jobs, mit Hobbys und Träumen. Sie waren keine graue, namenlose Masse. Ebensowenig wie die, deren Schicksale täglich in anonymen Nachrichtenbildern über unsere Bildschirme flackern. Es ist wichtig, sich das immer wieder vor Augen zu führen. Es ist wichtig, Anteil zu nehmen.