Homemade Masala Chai

Eigentlich wollte ich den wunderbaren Gewürzsirup des Goodies imitieren, kam jedoch trotz mehrerer Brauversuche nicht mal in die Nähe des Geschmacks. Da Kapitulation nicht in meiner Natur liegt und es hier außerdem um Gedeih oder Verderb von Nikolaus- und Weihnachtsgeschenken ging, bastelte ich mir meine eigene Gewürzteemischung.

Bitte erwarten Sie jetzt nicht dieses ultrasüße Gelumpe, das den Menschen westlicher Industrienationen aus uniformierten Koffeintankstellen hinlänglich bekannt ist. Die erste Version schmeckte ähnlich und landete aufgrund akuter Widerlichkeit in der Kanalisation.

Hausgemachter Gewürztee

Homemade Masala Chai

1 l Wasser in einen Topf füllen und

3 ganze Sternanis,
10 Nelken,
1 TL Fenchelsamen sowie
1/2 TL frisch gemahlenen Pfeffer

dazugeben.

5 cm frischen Ingwer in feine Streifen schneiden und
15 Kapseln Kardamom

plattdrücken bis sie aufplatzen und die Samen nicht mehr ganz heile sind. Zu den restlichen Gewürzen geben und die Mischung zum Kochen bringen. Fünf Minuten köcheln lassen, dann von der Herdplatte nehmen.

1 Zimtstange und
1 Vanilleschote beifügen.

3 TL Assam-Tee (oder eine ähnlich kräftige Schwarzteevariante)

in ein Tee-Ei füllen und in den Topf hängen. Deckel drauf! Etwa zehn Minuten ziehen lassen.

Homemade Masala Chai

Eine geräumige Kanne mit einem feinen Sieb versehen und die Gewürzteemischung abseihen.

125 ml Agaven- oder Ahornsirup (je nach Geschmack mehr oder weniger)

in den Tee gießen und kräftig umrühren.

In ausgebrühte Marmeladengläser oder Pflanzenölflaschen (oder fancy neu gekaufte Gefäße) füllen und im Kühlschrank aufbewahren. Die maximale Haltbarkeitsdauer habe ich noch nicht in Erfahrung gebracht, 14 Tage sollten aber locker drin sein.

Lässt sich prima 1:1 mit einer Sojamilch-Wasser-Mischung vermengen und heiß trinken.