Kampfansage (oder: Ingwertee)

Es ist Erkältungszeit, oder wie mein Umfeld sagen würde: Winter is coming. Als vorgestern Morgen der Hals kratzte, fielen mir spontan die Heilkräfte der kürzlich verunfallten gekochten Möhren-Ingwer-Suppe ein. (Eigentlich war es Ingwer-Suppe, deren Hauptbestandteil – Möhren! – sich nur noch farblich zu erkennen gab. Etwas seifig das Ganze, aber essbar. Und ein probates Mittel gegen Halsschmerzen.) Kurzum, eine Knolle Ingwer gekauft, Tee aufgebrüht und den Viren den Kampf angesagt.

Die schnelle Version fürs Büro sieht so aus:

Ingwertee

Ingwerteezubereitung

1 Stück Ingwer (etwa 1 cm dick)

dünn schälen, in Scheiben oder Stifte schneiden und in eine Tasse geben. (Ja, auch in eine Weihnachtsmanntasse, da kenn ich nichts.)

1 TL Zucker

dazu und kochendes Wasser obendrauf. Mit einer Untertasse abdecken und etwa zehn Minuten ziehen lassen. Möglichst heiß trinken.

Ziehen lassen!

Der Tee lässt sich nach Belieben variieren: die Menge und Art des Süßstoffs anpassen, mit etwas Zitronensaft aufpeppen, schwarzen Tee dazu oder im Sommer mit Limetten, Rohrzucker und Eis mischen. Egal wie, ich steh auf das Zeug. Und gesund ist es auch.