Kartoffeldalken

Kategorie: einfach, schnell, gut. Omi hat das Rezept vor Jahren aus einem Urlaub im Erzgebirge mitgebracht, sich kürzlich daran erinnert und mich teilhaben lassen. Das Internet ist sowohl bei der Namensgebung als auch der Teigzusammensetzung uneins: Dalken finden sich ebenso wie Dalgen, Hefeteig wie Kloßmasse mit Quark. (Liest ein Ethymologe mit?)

Kartoffeldalken

(ergibt 8 handtellergroße Exemplare)

Kartoffeldalken

1 Beutel rohe Kloßmasse mit
500 g Quark (20%-igem),
4 Eiern und
etwas Salz

vermengen. Wenn’s süß werden soll, ordentlich Zucker in die Masse werfen. Für die herzhafte Variante empfehlen sich 1 gewürfelte Zwiebel und etwas Majoran. Sollte der Teig zu flüssig sein, mit Kartoffelstärke binden.

Etwas Öl in einer Pfanne erhitzen. Teig mit zwei Esslöffeln abstechen, in die Pfanne geben und ein wenig plattdrücken. Von beiden Seiten bei mittlerer Hitze braten.

Schmeckt wie Kartoffelpuffer, nur fluffiger.