Birnencremekuchen

Kaum erwähnte ich den »Weltkindertag«, folgte der Aufschrei:

Metalhead: Wie, 20. September?
Ich: Na das war euer Kindertag.
Metalhead: Was?? Die haben mich zweimal beschissen!

Aber ich hatte da was vorbereitet: den metalheadschen

Lieblingsbirnencremekuchen

(für eine 26er Springform)

Birnencremekuchen

Erstmal bastelt man sich einen Mürbeteig. Dafür

250 g glutenfreies Mehl mit
1 TL Fiber-Husk,
70 g Zucker und
1 Prise Salz

vermischen und

2 aufgeschlagene Eier

dazugeben.

100 g kalte (!!) Butter

in Stücke schneiden und mit den restlichen Zutaten verkneten. Das sollte nicht allzu lange dauern sonst wird die Butter warm, der Teig brüchig und lässt sich später nicht mehr anständig ausrollen. (Soweit die Theorie.) Deshalb kommt der zur Kugel geformte Teig jetzt auch für 30 Minuten in den Kühlschrank.

Während er im Kalten herumlungert, geht’s an die Creme:

2 Eier,
200 g Crème fraîche,
100 g Schlagsahne,
100 g Zucker (eventuell etwas mehr, je nach Süße der Birnen),
1 Packung Vanillezucker und
1 EL Vanillepuddingpulver (So wie oben sieht’s aus, wenn man versehentlich die ganze Packung verwendet.)

mit dem Mixer vermixen.

Birnen aus 1 großen Dose (Frischware funktioniert bestimmt auch)

in Scheiben schneiden. Den Backofen auf 180 °C Ober- und Unterhitze vorheizen und einen Bogen Backpapier in eine 26er Springform spannen.

Die Mürbeteigkugel aus dem Kühlschrank holen, mein Nudelholz bleibt im Schrank. Teigausrollen habe ich aufgegeben: klebt gar fürchterlich, nervt. Stattdessen klatsche ich den Teigklumpen in die Springform, drücke ihn platt und knete mit Handballen und Knöcheln solange darauf rum bis er einen vernünftigen Kuchenboden abgibt. Inklusive Rand versteht sich. Nun mit einer Gabel einige Male in den Teig pieksen und diesen etwa 10 Minuten vorbacken, damit die Füllung nachher nicht durchsuppt.

Wenn Fry (oder eine x-beliebige andere Eieruhr mit schlechten Manieren) vom Ende der Vorbackzeit kündet, Kuchenboden aus dem Ofen holen, die Birnenscheiben darauf verteilen, die Creme darübergießen und etwa 50 Minuten backen.

Rausholen, auskühlen lassen, aufessen.