Die Welt der Gemüsekisten (2)

Wie angekündigt habe ich letzte Woche den zweiten Anbieter von Bio-Gemüsekisten getestet und beim Landkorb bestellt. Die Option der Versandkostenfreiheit (ab 14,90 €) endete in einem kleineren Kaufrausch, neben der schnöden Testkiste orderte ich Säfte, Brot und weiteres Gemüse. Der erhoffte Butternutkürbis und die Pastinaken fehlten bei der samstägigen Lieferung (schluchz), hat der Metalhead dann bei der Bio Company gekauft. Die Rechnung fiel letztlich etwas höher aus als bei der Bestellung ersichtlich, das kommt vom Einwiegen der einzelnen Vegetabilien. Für 12,48 € gab es:

Gemüsekiste vom Landkorb

Zwei kleine Köpfe Brokkoli, einen größeren Spitzkohl, ein halbes Kilo Möhren, vier große Champignons, zwei kleine Knollen Fenchel, ein Bund Schnittlauch, eine Staude Mangold und ein Schälchen Feldsalat, das ich leider entsorgen musste, da der Salat wegen Feuchtigkeit zu schimmeln begann. Mist. Das Gemüse sah übrigens bei Ankunft noch deutlich frischer aus als auf dem Foto, ich hab’s schlicht zu spät geknipst.

Bisher alles sehr geschmackvoll. Auch die Säfte und das glutenfreie Weißbrot sind empfehlenswert. Der Metalhead hat das Möhren-Walnussbrot einem Test unterzogen: etwas klitschig, aber appetitlich. Habe bis jetzt keinen Nachschub geordert, es ist schwierig, das Gemüse eine Woche lang frisch zu halten. Tendiere derzeit zum gewöhnlichen Einkauf im nächsten Bio-Markt.

So, die Brownies müssen aus dem Ofen und das „K.C. Miller Boogie Trio“ wartet im Yorkschlösschen auch schon auf uns.