Restaurant Thiels

Wir hatten was zu feiern und waren deshalb auf Empfehlung von @orangespicy im Thiels. Gute Entscheidung.

Heimelige Atmosphäre mit weißen Tischdecken, gepolsterten Wandbänken und alten Deckenlampen. Der warmherzige Kellner mit Charlottenburger Schnauze nimmt unsere Mäntel entgegen und steht wenig später mit korrekt geöffneten Speisekarten am Tisch. Mit meiner dussligen Nahrungsmittelallergie hatte ich bereits bei der Reservierung gewedelt, offenbar aber weder Service noch Küchenchef damit erschrocken. Zöliakisten steht augenscheinlich beinahe die gesamte Speisekarte zur freien Verfügung, als Vegetarier ist man deutlich eingeschränkter.

Den ersten Hunger bringe ich mittels karamellisiertem Vorspeisen-Ziegenkäse und Pastinakensuppe mit Wasabikrokant zum Schweigen, meine beiden Begleiter lassen ihre Tapas unter Schmatzgeräuschen recht schnell im Nirvana verschwinden. Dazu ein süffiger, unstaubiger Grauburgunder auf Vorschlag des Kellners, lecker. Das Karotten-Sesampüree an Blumenkohl- und Rosenkohlragout wird von den Nicht-Vegetariern kritisch beäugt, mir gefällt das Wiener Schnitzel nicht sonderlich. Egal, wir sind ja tolerant. Crème brûlée und Mousse au Chocolat als Abschluss, nu reicht’s aber. Pappsatt und glücklich. Sehr schöner Abend.