Sellerie-Risotto mit Paprikawurst

Die letzten Tage des alten Jahres standen im Zeichen des Hacker-Kongresses und des Staudenselleries. Da ich über den 27C3 für meine Verhältnisse recht ausführlich gebloggt habe, kann ich dem Sellerie erst jetzt die ihm zustehende Aufmerksamkeit widmen. Der geneigte Leser mag sich fragen, wieso ich 2010 ausgerechnet mit Sellerie und nicht mit den Resten des Weihnachtsessens, Pfannkuchen und Fisch habe ausklingen lassen: Mein lieber Metalhead hat statt der benötigen vier Stangen Staudensellerie gleich vier Stauden Sellerie für das am zweiten Feiertag verspeiste Ossobuco eingekauft. Neben einigen Lachern bescherte uns dieser überschwengliche Ausflug ins Gemüseregal das hier angepriesene Sellerie-Risotto. Außerdem eine Selleriecremesuppe, von der ich unglücklicherweise kein Foto gemacht habe, was sie für den Blog disqualifiziert. Koch ich aber nochmal. Staude Nummer vier hat mit uns den Urlaub auf Madeira angetreten. (Der vom Eintopf aufgrund schierer Menge verschmähte Rosenkohl übrigens auch.)

Sellerie-Risotto mit Paprikawurst

(genügt, um 2 hungrige Mäuler zu stopfen)

Sellerie-Risotto

4 Stangen Staudensellerie (Stangen, nicht Stauden!)

waschen und entfasern. (Diese kleinen Faserenden hängen beim Schneiden dauernd im Weg rum und stören das Geschmackserlebnis wie die Gräten beim Fisch. Deshalb vorher abziehen, von einem Selleriestangenende zum anderen.) Dann in kleine Scheiben schneiden und beiseite stellen.

100 g würzige Paprikawurst

nicht allzu grob würfeln und in sehr wenig Olivenöl kräftig anbraten. Auf einem Küchentuch zwischenlagern, um überschüssiges Fett loszuwerden.

2 Schalotten

fein würfeln und in etwas Olivenöl bei mittlerer Hitze glasig dünsten.

300 g Risottoreis

hinzugeben und einige Minuten unter Rühren mitdünsten. Das Ganze mit

200 ml trockenem Weißwein

ablöschen. Während der Wein langsam verköchelt, immer wieder quirlen und

750 ml Gemüsebrühe

herstellen. Hat das Risotto den Wein beinahe ausgetrunken, einen Schwapp Brühe spendieren. Fleißig weiterrühren, schluckweise mit Brühe aufgießen, rühren, fast vollständig einköcheln lassen, rühren und aufgießen bis der Reis beinahe weich und die Brühe verbraucht ist.

Nun den kleingeschnittenen Sellerie beifügen und bissfest garen. Abschließend die Paprikawurststücke hinzugeben, umrühren (schon wieder) und eventuell mit Salz und Pfeffer abschmecken.