Quarkbrötchen

Irgendwann musste es ja so kommen: Ich versuche mich an der Entwicklung eines eigenen WordPress-Themes und lasse das Bloggen schleifen. Melde mich heute wenigstens mit einem Rezept für glutenfreie Quarkbrötchen, das ist nämlich genauso schnell aufgeschrieben wie die Brötchen gebacken. Habe das Rezept anno dazumal hier entdeckt, sofort ausprobiert und ins Standardrepertoire übernommen.

Quarkbrötchen

(8 Stück)

Quarkbrötchen

Den Backofen auf 200 °C Ober- und Unterhitze vorheizen.

250 g glutenfreies Mehl,
1 Päckchen Backpulver,
1 TL Salz und
1 TL Zucker

gründlich vermischen.

250 g Quark mit 20% Fett,
3 EL Milch,
3 EL Pflanzenöl (ich bevorzuge Rapsöl) und
2 Eiern (notfalls reicht 1 Ei, dann werden die Brötchen etwas unluftiger)

dazu geben und ordentlich verkneten. Angeblich kann man die 8 Teiglinge mit nassen Händen formen, ich bin sehr schnell zu Teighaufen mittels Esslöffel übergegangen. Sehen nicht unbedingt wie Brötchen aus, dafür wird man beim Formen nicht wahnsinnig. Die Teiglinge auf ein Blech mit Backpapier setzen und auf genügend Abstand zwischen ihnen achten, sie wachsen im Ofen um Einiges.

Ab in die Röhre und etwa 15 Minuten leicht gebräunt backen.

Die obigen Zutaten ergeben die neutrale Variante der Quarkbrötchen. Ich backe sie zumeist mit

1 zusätzlichen TL Zucker und
1 Handvoll Rosinen,

dürfte aber auch mit Schokoladensplittern funktionieren.