Immer wieder Crêpes

Die westfranzösischen Eierkuchen landen bei uns häufig in der Pfanne, so auch heute zum nachmittäglichen morgendlichen Mahl. Früher verteilte sich der Teig nicht, buk an und war kaum aus dem Kochgeschirr zu kratzen. Hätte keine Edelstahlpfanne benutzen dürfen. (Es soll ja Menschen geben, die damit wunderbare Mehlspeisen produzieren.) Also leistete ich mir eine dieser elitären Alugusspfannen und seitdem flufft das so vor sich hin. Ohne Teigrechen, moderner Firlefanz.

Crêpes

(ergibt etwa 16 Stück)

Crêpes

75 g Maismehl,
75 g Buchweizenmehl,
75 g Maisstärke,
1 Päckchen Vanillezucker,
1 TL Zucker und
1 Prise Salz

vermischen und mit

500 ml Milch und
2 EL Öl

gründlich verquirlen. Eine halbe Stunde quellen lassen. Dann

2 Eier

in die Masse schlagen und verrühren.

Eine beschichtete Pfanne bei mittlerer Hitze ohne Fettzugabe erwärmen. Den Teig dünn hineingeben und durch Schwenken der Pfanne verteilen. Unter Umständen noch etwas Milch beimengen. Auf beiden Seiten goldgelb backen und bei Bedarf im Ofen warm stellen.

Wir streichen jede Menge merkwürdiges Zeug auf die Crêpes: Eiersalat, Bruschetta, süßen Senf und Kassler, Erdnussbutter mit Marmelade, Nutella.